Welche Kameraeinstellung ist richtig – Einsteiger Fotoworkshop

Es ist immer etwas Besonderes, wenn sich viele junge Leute zu meinem Workshop anmelden, so wie es bei diesem Workshop am So 06.05.2018 der Fall war. Ich finde es toll, dass sich die Jugend für Fotografie interessiert und es macht mir besonderen Spaß die Neugier und den Wissenshunger in den Augen der Teilnehmer zu sehen.  In meinem anderen Berufsleben habe ich früher junge Menschen als Bürokaufleute, Sport- und Fitnesskaufleute und Kaufleute im Gesundheitswesen ausgebildet.

Getroffen haben wir uns im Seminarraum des Herrenhauses auf Gut Sunder in Meißendorf. Ich habe diese Location vor drei Jahren ausgewählt und sie ist einfach perfekt. Wer noch nie auf Gut Sunder war, sollte sich einfach mal die Zeit nehmen und sich von der Natur in ihren Bann ziehen lassen. Das kleine Café unter der großen Buche bietet den besten Kuchen und die Mitarbeiter sind immer sehr freundlich und hilfsbereit.

Jetzt aber zum eigentlichen Workshop. Der Einsteiger Fotoworkshop ist für Teilnehmer, die keine Lust haben, die Bedienungsanleitung ihrer Kamera zu lesen oder einfach besser und schneller in der Gruppe die Zusammenhänge von Blende, Verschlusszeit und IOS-Wert verstehen.

Einsteiger Workshop mit Marcus Jacobs, Model Ida

Grundsätzlich kann man sagen, dass man nach dem Seminar genauer weiß, welche Kamera und welches Objektiv zu einem passt und sich dann gezielter die passende Ausrüstung zusammenstellen kann. Deswegen ist es nicht unbedingt erforderlich mit eigener Kamera zu kommen.
Die vier Stunden Theorie verfliegen schneller als 90 Minuten Matheunterricht in der Schule, durch den Gruppenaustausch findet sich jeder mit seinen Fragen wieder und es wird immer der Bogen zu den praktischen Anwendungen geschlagen.

Einsteiger Workshop mit Marcus Jacobs, Model Ida

Bei diesem Workshop waren nicht nur einige Teilnehmerinnen sehr jung, sondern auch unser Model. Im Prinzip haben wir auf Gut Sunder genug Motive, um den praktischen Teil ausführlich umzusetzen. Doch bei diesem Workshop habe ich einfach spontan die Tochter einer Freundin gefragt, ob sie nicht Lust und Zeit hat uns als Model zu unterstützen. Ida ist 11 Jahre alt und ich habe noch nie mit so einem jungen, talentierten Model gearbeitet. Natürlich war sie aufgeregt, aber hallo, sie ist 11 Jahre und wenn ich zurückdenke und da muss ich schon 37 Jahre zurückschauen, hätte ich es mir nie zugetraut so ein Angebot anzunehmen. Selbstvertsändlich war ein Erziehungsberechtigter die ganze Zeit mit anwesend.

Sehen Sie doch einfach selbst, was für ein tolles Wetter wir hatten, wie schön die Location ist und mit welcher Professionalität Ida vor der Kamera stand.

Einsteiger Workshop mit Marcus Jacobs, Model Ida
Einsteiger Workshop mit Marcus Jacobs, Model Ida
Einsteiger Workshop mit Marcus Jacobs, Model Ida
Einsteiger Workshop mit Marcus Jacobs, Model Ida
Einsteiger Workshop mit Marcus Jacobs, Model Ida
Einsteiger Workshop mit Marcus Jacobs, Model Ida
Einsteiger Workshop mit Marcus Jacobs
Einsteiger Workshop mit Marcus Jacobs, Model Ida
Einsteiger Workshop mit Marcus Jacobs, Model Ida
Einsteiger Workshop mit Marcus Jacobs, Model Ida

 

 

Workshop für Hundefotografie für Calumet in Hamburg

Hunde gehören zu den ganz besonderen Models. Wenn sie auch noch schwarz sind und sich schnell bewegen, ist der Ausschuss auf der Speicherkarte oft sehr groß und der Frust wächst mit jedem weiteren Versuch sein Hundemodel abzulichten.

Dies könnte einer der Gründe sein, warum sich acht Teilnehmer/innen am 19. Mai 2018 zum Workshop für Hundefotografie bei Calumet in Hamburg bei mir angemeldet haben.

Der Workshop war bereits im Januar 2018 ausgebucht. Wenn einer doch noch vorzeitig absagen musste, wurde der freigewordene Platz sofort wieder neu vergeben. Es gab sogar eine Warteliste.  Ich habe mich sehr über die Nachfrage gefreut, da ich diesen Workshop schon das vierte Jahr für Calumet anbiete.

2 Wochen vor dem Workshop nehme ich mit den Teilnehmern Kontakt auf und informiere sie über den groben Ablauf und weitere Einzelheiten. Ich frage auch ab, ob jemand seinen eigenen Hund mitbringen möchte. Bei diesem Workshop mangelte es uns nicht an Models. Insgesamt 5 Hunde standen beim praktischen Teil vor der Kamera.  Es war ein toller Mix aus klein und groß, sportlich agil und einfach nur süß. Meiner Hündin Malou hatte ich für den Tag frei gegeben bei diesem tollen Angebot an Models.

Nicht nur ein breites Spektrum an Hunden, sondern auch fünf unterschiedliche Kamerahersteller waren vertreten. Mit dabei waren die Klassiker Canon und Nikon, aber auch Pentax, Fuji und Panasonic warteten auf ihren Einsatz. Alle Teilnehmer konnten es kaum abwarten endlich mit dem praktischen Teil zu beginnen. Doch um sicher die richtigen Einstellungen für die späteren praktischen Aufgaben zu kennen, mussten alle erst beim Theorieteil die Ohren spitzen und teilweise das Menü der Kamera studieren. Auch für mich ist es immer wieder eine Herausforderung in den Tiefen der Kameramenüs bei den unterschiedlichen Herstellern die notwendigen Setups zu finden. Aber nach gut 2,5 Stunden hatten alle ihre Ausrüstung wieder verstaut und wir sind bei bestem Wetter in den Jenisch Park gefahren. Hier habe ich dann auch die restlichen drei Hunde begrüßen dürfen, denn nur zwei waren im Seminarraum anwesend.

Es war ein sehr harmonisches Miteinander und alle Hunde waren einfach toll vor der Kamera und ohne Jörg hätten bestimmt alle gleichzeitig auf das Kommando „Komm“ reagiert und wären uns ins Bild gelaufen. Danke Jörg, dass du uns so gut unterstützt hast.

Wir haben mit den Portraits angefangen und sind später zu den Bewegungsfotos übergegangen. Die nachfolgenden Fotos sind auch von den Teilnehmern. Alle Bilder sind mit einem Copyright versehen. Anhand dessen kann man die Teilnehmerfotos unterscheiden. Bilder verraten mehr als tausend Worte und deshalb schauen Sie und klicken Sie durch die Galerie. An den Fotos können Sie erkennen, welche Models wir vor der Kamera hatten und was alles so an praktischen Aufgaben von denTeilnehmern abverlangt wurde.

Ich habe viele tolle Rückmeldungen bekommen, aber eine möchte ich hier kurz zeigen: „Hallo Marcus, vielen Dank für den Workshop gestern. So viel Spaß hatte ich noch nie! Können wir das nochmal machen? 😉 Auf jeden Fall bin ich beim nächsten Mal wieder dabei….“. Ich habe mich sehr über dieses Feedback gefreut und musste bei den Zeilen lachen. Danke Monika!

Es hat mir auch sehr viel Freude mit euch gemacht und ich bin mir sicher, dass die nächsten Hundefotos euch ein Lächeln ins Gesicht zaubern werden.

Hier ein paar Fotos die ich zwischendurch gemacht habe.

Workshop Hundefotografie Calumet Hamburg

Galerie der Teilnehmerfotos. Es wurden Fotos von vier Teilnehmerinnen in der Galerie eingebunden.

 

Makro Workshop mit den Blende Gewinnern

Am 16. März 2018 fand der Foto Workshop für die drei Blende Gewinner aus dem Jahr 2017 statt.  Bei der Preisverleihung, die ich am 25. Oktober 2017 in den Räumlichkeiten der Hannoverschen Volksbank an der Stechbahn in Celle moderiert habe, hat auch  Lilli Böttcher einen Sonderpreis von mir überreicht bekommen. Einen Gutschein für diesen Foto Workshop.

Zu den anderen vier Teilnehmern/innen gehörte Yasmin Becker, die das Jugendthema  „Blickwinkel“ für sich entschied. René Strang gewann die Kategorie „Planet Erde – Schützenswertes“ und Karl-Heinz Knop hat mit seinem Foto die Kategorie „Tierische Begegnungen“ gewonnen. Als Wiederholungstäterin war Anke Roßnick-Klein auch wieder dabei.

Hier können Sie das Gruppenfoto und den Bericht der Siegerehrung sehen.

Als Thema habe ich mir zusammen mit Michela Williges und Christian Adam vom Verlagsmarketing der Celleschen Zeitung die Makrofotografie überlegt. Es war für uns wichtig, den Wettbewerbsgewinnern einen trockenen und warmen Arbeitsplatz zu bieten. Auf Anfrage konnten wir die Gärtnerei Zühlke  als Partner gewinnen und hatten damit eine tolle Location mit ganz besonderen Motiven. Auf über 1.100 m² konnten wir uns frei bewegen und hatten ein riesiges Angebot an Makromotiven. Perfekte Bedingungen! Es war warm und windstill.

Nach einer kurzen Einweisung hat sich jeder sein Liebligsmotiv gesucht und wenn sich Fotografen treffen, wird auch immer sehr intensiv gefachsimplet. Zwischendurch kamen auch noch Oliver Knoblich, Pressefotograf, und Birgit Stephani, Redakteurin der Celleschen Zeitung, vorbei.

Auf einer Doppelseite/Panoramaseite bekamen die CZ-Leser am 31. März 2018 einen Einblick in die Makrofotgrafie. Auf der Seite wurden Teilnehmerfotos abgelichtet und Frau Stephani berichtete vom Geschehen vor Ort.

Als kleine Überraschung habe ich ein Model zwischen den Blumen versteckt. Ich arbeite schon lange mit Charly zusammen. Die Teilnehmer mussten sich jetzt umstellen. Es ist immer etwas anderes, wenn sich das Motiv bewegt.

Das Stativ hatte damit ausgedient und den Fernauslöser brauchte man auch nicht mehr. Für diese Fotos sind andere Kameraeinstellungen gefordert. Genau diese Einstellungen und Techniken vermittele ich in meinen anderen Workshops. Heute war es für mich etwas einfacher. Alle Teilnehmer konnten mit ihrer Kamera umgehen und ich brauchte nur wenig Tipps geben.

So haben wir an diesem Tag nicht nur Makroaufnahmen gemacht, sondern konnten die Location und das Model optimal nutzen, um für die Cellesche Zeitung passende Motive zum das Thema „Celle blüht auf“ abzulichten.

Am Ende waren viele schöne Fotos auf der Speicherkarten und jeder durfte seine Favoriten auswählen und zur Veröffentlichung an die Cellesche Zeitung schicken.

Ich möchte mich bei allen Teilnehmern/innen und auch ganz besonders bei Tanja Zühlke-Siepmann und ihrem Mann Ralf-Christian Zühlke von der gleichnamigen Gärtnerei Zühlke in Ovelgönne bedanken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Workshop TTL Blitz für Canon Aufsteckblitz in Hamburg bei Calumet

Am 10. März 2018 hat es wieder in Hamburg geblitzt.

Der Seminarraum bei Calumet in Hamburg war wieder perfekt vorbereitet, als ich um 10 Uhr eintraf. Danke JP! Das Notebook auf den Tisch gelegt und den Fotokoffer etwas vom Equipment erleichtert. Für die Teilnehmer gab es ein 18seitiges Skript mit dem kompletten Inhalt des Theorieteils. Die Vorbereitung war abgeschlossen und ich wollte mir gerade eine Tasse Kaffee eingießen als bereits der erste Teilnehmer den Seminarraum betrat. Er hatte eine weite Anreise, wollte nicht vor dem Elbtunnel in einen Stau geraten und war deshalb rechtzeitig da. Nach und nach trafen die anderen Teilnehmer/innen ein.

Um 10:30 Uhr begann der Theorieteil. Die Teilnehmer hatten viele Fragen im Gepäck. Genau diese Fragen beleben einen Workshop und verdeutlichen anderen Teilnehmern die Schwierigkeit mit dem Blitzlicht. Für mich ist es sehr wichtig die einzelnen Problematiken der Teilnehmer zu erkennen, um dann später im praktischen Teil gezielt darauf eingehen zu können. Im Theorieteil habe ich immer genug Zeit eingeplant für genau diese Fragen.
Nach einem leckeren Mittagssnack sind wir frisch gestärkt zum praktischen Teil übergegangen. Draußen regnete es mal wieder, aber im überdachten Innenhof hatten wir optimale Bedingungen für den Blitzworkshop. Mir ist es wichtig den praktischen Teil möglichst realistisch aufzubauen. Deshalb hatte ich auch wieder ein Model dabei. In diesem Jahr war es Leonie. Ich mochte ihre ruhige und konzentrierte Art. Danke Leonie!
Ich habe wieder eine kleine Fotoauswahl zusammengestellt. Da ich den Kurs leite, fotografiere ich nur kurz am Anfang jeder Aufgabe um den Teilnehmer/innen die Herangehensweise zu erklären. Und genau dabei sind die gezeigten Fotos entstanden.
Für mich ist es sehr wichtig, dass ein Teilnehmer am Ende des Workshops auf alle seine Fragen eine Antwort bekommen hat und anschließend mit einem guten Gefühl die Heimreise antritt.

Es ist nur ein Grundlagenworkshop für die EX Speedliteserie von Canon.

Fotoworkshop mit Model

Fotoworkshop

Wenn ich zwischendurch auch mal bei einem Fotoworkshop mit der Kamera einige Posen festhalte.

Primär geht es im Workshop um die Grundlagen und die praktische Umsetzung der Theorie. Es ist aus meiner Sicht hilfreich, die Theorie gleich mit der Praxis zu verbinden und mit den Infos aus dem Seminarraum in den praktischen Teil zu starten.

Als Model habe ich Charly immer gern dabei. Sie ist sehr professionel und wir sind ein eingespieltes Team. Es gehört für mich dazu, auch während eines Workshops, mit zu fotografieren. Denn hier nutze ich gern den Vorteil der digitalen Fotografie. Ich zeige den Teilnehmer gern das entstandene Foto auf dem Display und erkläre die Einstellungen. Dabei sind die Aufnahmen authentisch.

Heute zeige ich ein paar Fotos von einem Workshop der vor einigen Tagen stattfand.

Alle Aufnahmen sind mit einem 70-200mm 2.8 entstanden, ohne zusätzliche Beleuchtung oder Reflektoren. Es waren keine Sonnenstrahlen am Himmel auszumachen.  Zeitfenster der gezeigten Aufnahmen 18:15-19:25 Uhr.

 

 

Blende 2016 – Fotowettbewerb

Die Aktuellen Themen für den Fotowettbewerb Blende 2016 stehen fest.

Die Themen lauten:

  1. Magie des Alltags. Dabei soll es darum gehen, den Widerspruch, dass vom Alltäglichen keine Magie ausgehen kann, aufzulösen.
  2. Schätze der Region. Hier solle es darum gehen, die Schätze der Region zu visualisieren und den Betrachter auf eine bildliche Erlebnisreise zu schicken, was die Region auszeichnet, in der man lebt und sich wohlfühlt.
  3. Das Jugendthema Lebensgefühl Jugend 2016. Der Zeitraum zwischen 10. und 18 . Lebensjahr, zum Teil auch vorher, kann mal unendlicht leicht, mal unvorstellbar schwer für die jungen Menschen sein. Das Lebensgefühl einzelner Jugendlicher oder auch ganzer Gruppen im Jahr 2016 festzuhalten, ist laut Veranstalter das Ziel dieses Themas. Freude, Liebe, Schmerz, Ängste, Monotonie, Sehnsucht und Kritik.

Als Jurymitglied möchte ich alle ambitionierten Hobbyfotografen aufrufen, an dem Fotowettbewerb teilzunehmen. In dem unter stehenenden Artikel können Sie nachlesen, welchen Erfolg die letztjährigen Teilnehmer aus dem Landkreis auf Bundesebene hatten.

Artikel Blende 1600px
Fotowettbewerb Blende 2016