Workshop für Hundefotografie für Calumet in Hamburg

Hunde gehören zu den ganz besonderen Models. Wenn sie auch noch schwarz sind und sich schnell bewegen, ist der Ausschuss auf der Speicherkarte oft sehr groß und der Frust wächst mit jedem weiteren Versuch sein Hundemodel abzulichten.

Dies könnte einer der Gründe sein, warum sich acht Teilnehmer/innen am 19. Mai 2018 zum Workshop für Hundefotografie bei Calumet in Hamburg bei mir angemeldet haben.

Der Workshop war bereits im Januar 2018 ausgebucht. Wenn einer doch noch vorzeitig absagen musste, wurde der freigewordene Platz sofort wieder neu vergeben. Es gab sogar eine Warteliste.  Ich habe mich sehr über die Nachfrage gefreut, da ich diesen Workshop schon das vierte Jahr für Calumet anbiete.

2 Wochen vor dem Workshop nehme ich mit den Teilnehmern Kontakt auf und informiere sie über den groben Ablauf und weitere Einzelheiten. Ich frage auch ab, ob jemand seinen eigenen Hund mitbringen möchte. Bei diesem Workshop mangelte es uns nicht an Models. Insgesamt 5 Hunde standen beim praktischen Teil vor der Kamera.  Es war ein toller Mix aus klein und groß, sportlich agil und einfach nur süß. Meiner Hündin Malou hatte ich für den Tag frei gegeben bei diesem tollen Angebot an Models.

Nicht nur ein breites Spektrum an Hunden, sondern auch fünf unterschiedliche Kamerahersteller waren vertreten. Mit dabei waren die Klassiker Canon und Nikon, aber auch Pentax, Fuji und Panasonic warteten auf ihren Einsatz. Alle Teilnehmer konnten es kaum abwarten endlich mit dem praktischen Teil zu beginnen. Doch um sicher die richtigen Einstellungen für die späteren praktischen Aufgaben zu kennen, mussten alle erst beim Theorieteil die Ohren spitzen und teilweise das Menü der Kamera studieren. Auch für mich ist es immer wieder eine Herausforderung in den Tiefen der Kameramenüs bei den unterschiedlichen Herstellern die notwendigen Setups zu finden. Aber nach gut 2,5 Stunden hatten alle ihre Ausrüstung wieder verstaut und wir sind bei bestem Wetter in den Jenisch Park gefahren. Hier habe ich dann auch die restlichen drei Hunde begrüßen dürfen, denn nur zwei waren im Seminarraum anwesend.

Es war ein sehr harmonisches Miteinander und alle Hunde waren einfach toll vor der Kamera und ohne Jörg hätten bestimmt alle gleichzeitig auf das Kommando „Komm“ reagiert und wären uns ins Bild gelaufen. Danke Jörg, dass du uns so gut unterstützt hast.

Wir haben mit den Portraits angefangen und sind später zu den Bewegungsfotos übergegangen. Die nachfolgenden Fotos sind auch von den Teilnehmern. Alle Bilder sind mit einem Copyright versehen. Anhand dessen kann man die Teilnehmerfotos unterscheiden. Bilder verraten mehr als tausend Worte und deshalb schauen Sie und klicken Sie durch die Galerie. An den Fotos können Sie erkennen, welche Models wir vor der Kamera hatten und was alles so an praktischen Aufgaben von denTeilnehmern abverlangt wurde.

Ich habe viele tolle Rückmeldungen bekommen, aber eine möchte ich hier kurz zeigen: „Hallo Marcus, vielen Dank für den Workshop gestern. So viel Spaß hatte ich noch nie! Können wir das nochmal machen? 😉 Auf jeden Fall bin ich beim nächsten Mal wieder dabei….“. Ich habe mich sehr über dieses Feedback gefreut und musste bei den Zeilen lachen. Danke Monika!

Es hat mir auch sehr viel Freude mit euch gemacht und ich bin mir sicher, dass die nächsten Hundefotos euch ein Lächeln ins Gesicht zaubern werden.

Hier ein paar Fotos die ich zwischendurch gemacht habe.

Workshop Hundefotografie Calumet Hamburg

Galerie der Teilnehmerfotos. Es wurden Fotos von vier Teilnehmerinnen in der Galerie eingebunden.

 

Workshop TTL Blitz für Canon Aufsteckblitz in Hamburg bei Calumet

Am 10. März 2018 hat es wieder in Hamburg geblitzt.

Der Seminarraum bei Calumet in Hamburg war wieder perfekt vorbereitet, als ich um 10 Uhr eintraf. Danke JP! Das Notebook auf den Tisch gelegt und den Fotokoffer etwas vom Equipment erleichtert. Für die Teilnehmer gab es ein 18seitiges Skript mit dem kompletten Inhalt des Theorieteils. Die Vorbereitung war abgeschlossen und ich wollte mir gerade eine Tasse Kaffee eingießen als bereits der erste Teilnehmer den Seminarraum betrat. Er hatte eine weite Anreise, wollte nicht vor dem Elbtunnel in einen Stau geraten und war deshalb rechtzeitig da. Nach und nach trafen die anderen Teilnehmer/innen ein.

Um 10:30 Uhr begann der Theorieteil. Die Teilnehmer hatten viele Fragen im Gepäck. Genau diese Fragen beleben einen Workshop und verdeutlichen anderen Teilnehmern die Schwierigkeit mit dem Blitzlicht. Für mich ist es sehr wichtig die einzelnen Problematiken der Teilnehmer zu erkennen, um dann später im praktischen Teil gezielt darauf eingehen zu können. Im Theorieteil habe ich immer genug Zeit eingeplant für genau diese Fragen.
Nach einem leckeren Mittagssnack sind wir frisch gestärkt zum praktischen Teil übergegangen. Draußen regnete es mal wieder, aber im überdachten Innenhof hatten wir optimale Bedingungen für den Blitzworkshop. Mir ist es wichtig den praktischen Teil möglichst realistisch aufzubauen. Deshalb hatte ich auch wieder ein Model dabei. In diesem Jahr war es Leonie. Ich mochte ihre ruhige und konzentrierte Art. Danke Leonie!
Ich habe wieder eine kleine Fotoauswahl zusammengestellt. Da ich den Kurs leite, fotografiere ich nur kurz am Anfang jeder Aufgabe um den Teilnehmer/innen die Herangehensweise zu erklären. Und genau dabei sind die gezeigten Fotos entstanden.
Für mich ist es sehr wichtig, dass ein Teilnehmer am Ende des Workshops auf alle seine Fragen eine Antwort bekommen hat und anschließend mit einem guten Gefühl die Heimreise antritt.

Es ist nur ein Grundlagenworkshop für die EX Speedliteserie von Canon.